Zum Inhalt springen

Umschulung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit

Veranstalter
DPFA-Weiterbildung GmbH
Edisonstr. 17
02625 Bautzen
Veranstaltungsort
Siehe Veranstalter
Kursdaten
Preis: 0,00
auf Anfrage
Teilnehmer max: 8
Fortbildungspunkte: 0
Zeitumfang: Unterricht: 1672 UE à 45 min und Praktikum: 800 Std. à 60 min
Unterrichtszeiten: 08:00 - 15:00 Uhr
Fördermöglichkeit(en)
  • BFD (Berufsförderungsdienst der Bundeswehr)
  • Bildungsdarlehen
  • Bildungsgutschein
Dozent(en)

Fachdozenten

Bitte beachten
  1. privates Sicherheitsgewerbe und betriebliche Abläufe
  2. Recht im privaten Sicherheitsgewerbe (öffentliches und privates Recht, Zivilrecht, Strafrecht, Umweltrecht, Arbeitsrecht, Datenschutzrecht, Waffenrecht)
  3. Dienstkunde (Objekt- und Anlagenschutz, Alarm- und Interventionsdienst, Streifen- und Kontrolldienst, Notruf- und Serviceleitstellen, Melde- und Berichtswesen)
  4. Kundenorientierte Kommunikation mit EDV-Grundlagen
  5. Waffen- und Schießausbildung mit Waffensachkundeprüfung gem. § 7 WaffG
  6. Umgang mit Menschen in besonderen Situationen
  7. Sicherheitstechnische Einrichtungen und Hilfsmittel
  8. Sanitätshelferausbildung mit Zertifikat
  9. Betriebspraktikum (ges. ca. 90 Tage) in geprüften Sicherheitsunternehmen
  10. IHK-Prüfung zur "Servicekraft für Schutz und Sicherheit"
Ihre Anfrage / Anmeldung zum Kurs QW-6073/1503
Veranstalter
DPFA-Weiterbildung GmbH
Edisonstr. 17
02625 Bautzen
Veranstaltungsort
Siehe Veranstalter
Kursdaten
Preis: 0,00
auf Anfrage
Teilnehmer max: 8
Fortbildungspunkte: 0
Zeitumfang: Unterricht: 1672 UE à 45 min und Praktikum: 800 Std. à 60 min
Unterrichtszeiten: 08:00 - 15:00 Uhr
Fördermöglichkeit(en)
  • BFD (Berufsförderungsdienst der Bundeswehr)
  • Bildungsdarlehen
  • Bildungsgutschein
Dozent(en)

Fachdozenten

Bitte beachten
  1. privates Sicherheitsgewerbe und betriebliche Abläufe
  2. Recht im privaten Sicherheitsgewerbe (öffentliches und privates Recht, Zivilrecht, Strafrecht, Umweltrecht, Arbeitsrecht, Datenschutzrecht, Waffenrecht)
  3. Dienstkunde (Objekt- und Anlagenschutz, Alarm- und Interventionsdienst, Streifen- und Kontrolldienst, Notruf- und Serviceleitstellen, Melde- und Berichtswesen)
  4. Kundenorientierte Kommunikation mit EDV-Grundlagen
  5. Waffen- und Schießausbildung mit Waffensachkundeprüfung gem. § 7 WaffG
  6. Umgang mit Menschen in besonderen Situationen
  7. Sicherheitstechnische Einrichtungen und Hilfsmittel
  8. Sanitätshelferausbildung mit Zertifikat
  9. Betriebspraktikum (ges. ca. 90 Tage) in geprüften Sicherheitsunternehmen
  10. IHK-Prüfung zur "Servicekraft für Schutz und Sicherheit"
Ihre Anfrage / Anmeldung zum Kurs QW-6079/1503

Mit der Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit sei Mai 2008 wird ein neuer Beruf im Wach- und Sicherheitsgewerbe nach BBiG staatlich anerkannt.

Für Interessenten, die sich beruflich neu orientieren möchten oder einen Berufsabschluss erlangen wollen, bietet die Umschulung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit auf der Grundlage des Ausbildungsrahmenplanes für die Erstausbildung die Möglichkeit einer umfassenden Ausbildung mit Berufsabschluss.

Servicekräfte für Schutz und Sicherheit

  • planen und führen Maßnahmen der Sicherung und präventiven Gefahrenabwehr durch
  • beurteilen Gefährdungspotenziale und leiten Sicherungsmaßnahmen ein
  • überprüfen und überwachen die Einhaltung objektbezogener Schutz- und Sicherheitsvorschriften, insbesondere Arbeitsschutz, Brandschutz, Umweltschutz und Datenschutz
  • überprüfen die ordnungsgemäße Funktion von Schutz- und Sicherheitseinrichtungen und leiten bei Mängeln Maßnahmen ein
  • wirken bei der Ermittlung und Aufklärung von sicherheitsrelevanten Sachverhalten mit und dokumentieren diese
  • identifizieren Wirkungsweise und Gefährdungspotenzial von Waffen, gefährlichen Gegenständen und Stoffen
  • sind in der Lage, bei Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen sich situations- und personenbezogen zu verhalten und entsprechend zu handeln
  • arbeiten team- und kundenorientiert sowie in Kooperation mit anderen Dienstleistungsbetrieben

Personen (m/w) mit und ohne anerkanntem Berufsabschluss, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Wille und Motivation zur Weiterbildung mit dem Ziel der Integration auf dem 1. Arbeitsmarkt
  • Arbeitssuchende ALG-1 und ALG-2, Rehabilitanden
  • Arbeitssuchende ohne Leistungsbezug
  • Interesse für beruflichen Neuanfang (weiblich und männlich ab 18 Jahre)
  • aktuelles polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag (organisiert die DPFA)
  • Bereitschaft zur Schichtarbeit
  • Pkw Führerschein (wünschenswert)
  • physische und psychische Eignung
  • Fähigkeit zur selbständigen Arbeit aber auch Teamfähigkeit



  • Vorbereitung auf IHK-Prüfung
  • Berufsabschluss