Zum Inhalt springen

Auswirkungen von Chrystalkonsum in der Schwangerschaft und Umgang mit geschädigten Kindern

So unterschiedlich wie die chemischen Substanzen und Partydrogen in ihrer Wirkung und Verarbeitung sind, so differenziert sind auch deren Schädigungsgrade. Von leichten neurologischen Ausfällen, wie Konzentrationsstörungen, Schlaf- und Essstörungen im frühkindlichen Stadium bis hin zu Spätfolgen im Grundschulalter ist die Bandbreite sehr umfangreich. Je nachdem wie häufig und lang, in welcher Mischung oder Konzentration der Missbrauch stattfand, umso ganzheitlicher sind die Entwicklungsstörungen der betroffenen Kinder. Nicht selten sind die Bindungsstörung zwischen Eltern und Kind oder dissoziale Verhaltensmuster der Anlass für erhöhten Förder- bzw. Behandlungsbedarf. 

Im Focus des Seminars stehen weiterhin:

  • Integrationsmöglichkeiten 
  • Erziehungspartnerschaft als Schutzauftrag im Netzwerk früher Hilfen
  • Aufklärung zu persönlichkeitsverändernden Nebenwirkungen
  • Trainings- und Therapieformen innerhalb multimodaler Hilfen

Pädagogische Fachkräfte (Kita-Leiter, Erzieher, u.a.), Kindertagespflegepersonen und Fachberater
  • Teilnahmebescheinigung