Zum Inhalt springen

Häufig gestellte Fragen in der Corona-Krise

DPFA allgemein

Finden Bewerbungsgespräche (als Schüler, potentieller Mitarbeiter etc.) vor Ort statt?

Bewerbungsgespräche können in Präsenz stattfinden. Es bedarf eines tagesaktuellen Testnachweises des Bewerbenden, auch für Geimpfte und Genesene. Zudem gilt dauerhafte Maskenpflicht und die Kontaktdatenerfassung.

Ihr DPFA-Ansprechpartner nimmt mit Ihnen Kontakt auf und gibt Ihnen alle nötigen Infos.

Allgemeine Fragen der Allgemein- und Berufsbildung

Was gilt derzeit für den Schul- und Kitabetrieb?

Kitas und Schulen bleiben geöffnet. Grundschulen und Kitas arbeiten im eingeschränkten Regelbetrieb mit festen Gruppen/Klassen. Weiterführende und berufsbildende Schulen bleiben unverändert im Regelbetrieb.

Besteht weiterhin eine Testpflicht für alle Schüler:innen?

Ja. Alle Schüler:innen testen sich dreimal pro Woche. Lehrkräfte und das gesamte Schul- und Hortpersonal testen sich seit Inkrafttreten der 3G-Regel am Arbeitsplatz täglich.

Grundsätzlich gilt: Für Genesene und Geimpfte entfällt die Testpflicht. Wir empfehlen jedoch auch diesen Personengruppen die regelmäßige Testung. Wir akzeptieren neben den vor Ort durchgeführten Testungen auch Testnachweise aus Testzentren und von Arztpraxen, jedoch keine Testung im betrieblichen Kontext.

Die Testnachweise dürfen nicht älter als 24 Stunden sein. Für Kindergartenkinder besteht keine Testpflicht.

Wie muss ich nachweisen, dass ich genesen oder geimpft bin?

Die DPFA ist zur Einsichtnahme von Test-, Genesenen- und Impfnachweisen gemeinsam mit einem amtlichen Ausweispapier im Original berechtigt.

Folgende Nachweisdokumente werden akzeptiert:

  • Laborergebnis;
  • ärztliches Attest über die erfolgte Infektion auf der Grundlage eines PCR-Tests;
  • Absonderungsbescheid, in dem der PCR-Test als Begründung aufgeführt ist;
  • Impfausweis;
  • anerkanntes digitales Impfzertifikat.

Bei allen Nachweisen muss der Tag der Testung bzw. Impfung vermerkt sein. Es werden keine positiven Antigenschnelltests oder Antikörpertests akzeptiert.

Wer darf DPFA-Einrichtungen betreten?

Bei dringlicher Erfordernis ist der Zutritt von schulfremden Personen (Mitarbeitende anderer DPFA-Standorte, Handwerker, Fotograf, Bewerber etc.) erlaubt.

Es gilt die 3G-Regel.

Sorgeberechtigte, die ihre Kinder holen oder bringen, dürfen das Gebäude nicht betreten. Ausnahmen gelten für unsere Vorschulkinder

Gilt beim Betreten der DPFA-Einrichtungen eine Maskenpflicht?

Ja. Es gilt wie bisher eine Maskenpflicht im Unterricht für alle weiterführenden und
berufsbildenden Schulen
. In der Grundschule gibt es wie bisher im Unterricht keine Maskenpflicht.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird jedoch empfohlen. In allen DPFA-Einrichtungen muss weiterhin auf Gängen und Toiletten, in Treppenhäusern und Gemeinschaftsräumen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Grundschüler:innen müssen in den Pausen auf dem Außengelände keine Maske tragen, auch für Schüler:innen ab Klasse 5 entfällt die Maskenpflicht auf dem Außengelände, wenn der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann.

Für Externe (z.B. Handwerker oder Kooperationspartner) besteht dauerhaft FFP2-Maskenpflicht.

Gilt Maskenpflicht während (Nach-)Prüfungen?

Wenn der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann, entfällt die Maskenpflicht während Prüfungen.

Kann die häusliche Lernzeit gewählt werden?

Ja. Die Schulbesuchspflicht ist ausgesetzt. Eine Abmeldung durch die Eltern bzw. volljährige Schüler:innen ist in schriftlicher Form möglich.

Die Abmeldung muss durch den Infektionsschutz begründet sein. Ein etwaiges Ab- und Anmelden für einzelne Wochentage ist nicht möglich.

Die Kinder oder Jugendlichen verbringen dann die Lernzeit zu Hause.

Sind Schulfahrten erlaubt?

Schulfahrten können bis vorerst 27. Februar 2022 grundsätzlich nicht mehr durchgeführt werden.

Sind Schulcoaches in den Schulen?

Schulcoaches sind eingeschränkt in den Schulen erreichbar. Sie beraten zudem telefonisch oder per Videokonferenz. Ihre Kontaktdaten finden sich im Schul-Intranet.

Dürfen externe Projektpartner, Handwerker etc. in die Bildungseinrichtungen?

Ja, jedoch nur bei dringlicher Erfordernis und unter folgenden Bedingungen:

  • 3G-Nachweis (Impf- oder Genesenennachweis, tagesaktueller Test aus Testzentrum, Arztpraxis, betrieblichem Kontext)
  • dauerhafte FFP2-Maskenpflicht
  • Kontaktdatenerfassung

 

Sind schulische Veranstaltungen wie Tage der offenen Tür möglich?

Nein. Derzeit sind alle schulischen Veranstaltungen in Präsenz abzusagen. Ausnahmen sind durch den Krisenstab der DPFA zu genehmigen.

Sind außerschulische Veranstaltungen erlaubt?

Ausflüge zu externen Lernorten prüft jede Einrichtung kritisch, insbesondere auf die Gefahr der Mischung von Lerngruppen verschiedener Schulen und Kitas. Digitale Formate oder die Umsetzung auf dem Schulgelände sind zu präferieren.

Allgemeinbildung

Finden Elterngespräche/-abende in Präsenz statt?

Elternabende sowie Gremiensitzungen der Eltern- und Schülermitwirkung erfolgen ausschließlich online.

Dringend erforderliche Elterngespräche dürfen unter 3G in Präsenz durchgeführt werden, sofern auch geimpfte und genesene Personen einen tagaktuellen Test vorlegen. Es gilt dauerhafte FFP2-Maskenpflicht.

Können Eltern bzw. andere Berechtigte beim Bringen und Abholen der Kinder die Einrichtung betreten?

Nein. Die Übergabe des Kindes erfolgt außerhalb des Schulgebäudes. Ausnahmen gelten für Vorschulkinder.

Findet das Schulschwimmen in Grundschulen weiter statt?

Ja. Hinsichtlich des Schwimmunterrichts darf von der Maßgabe des eingeschränkten Regelbetriebs mit festen Klassen und Bezugspersonen abgewichen werden. Dies trägt der besonderen Bedeutung des Erlernens des Schwimmens Rechnung.

Die Durchführung des Schwimmunterrichts bleibt somit auch dann möglich, wenn Schülerinnen und Schüler verschiedener Klassen bzw. Schulen diesen Unterricht zugleich wahrnehmen.

Sind Ganztagsangebote (GTA) erlaubt?

Das Kultusministerium erlaubt GTA innerhalb der Schule. Jede Einrichtung prüft diese jedoch individuell und kritisch im Hinblick auf den eingeschränkten Regelbetrieb mit festen Klassen und Bezugspersonen. Setzen externe Partner die GTA um, gilt die 3G-Regel sowie eine dauerhafte FFP2-Maskenpflicht, auch im Primarbereich.

Sind Schülerbetriebspraktika weiterhin möglich?

Die Schulen prüfen, ob die Durchführung von Schülerbetriebspraktika wie geplant möglich ist. Die Praktika können auch als digitales Format durchgeführt und anerkannt werden.

Die in den jeweiligen Schulordnungen festgelegte Verbindlichkeit zur Durchführung von Schülerbetriebspraktika wird zeitweilig außer Kraft gesetzt. Bei einer Durchführung der Schülerbetriebspraktika sind die Regelungen des Hygienekonzepts der jeweiligen Praktikumseinrichtung umzusetzen.

Berufsbildung

Findet mein Betriebspraktikum, die berufspraktische Ausbildung bzw. der fachpraktische Teil meiner Ausbildung statt?

Berufs- und Betriebspraktika sowie fach- bzw. berufspraktische Ausbildungen, die in den
Schulordnungen der berufsbildenden Schulen geregelt sind, können unter Beachtung aller rechtlichen Regelungen stattfinden. Bitte wenden Sie sich an Ihre Schulleitung zu individuellen, praktikumsbezogenen Fragestellungen.

Erhalte ich während meines Praktikums in Kindertageseinrichtungen Selbsttests bzw. werde ich durch geschultes Personal vor Ort getestet?

Alle Landkreise und kreisfreien Städte stellen bisher für das gesamte pädagogisch tätige Personal in den öffentlichen und freien Kindertageseinrichtungen Test-Kits zur Verfügung.

Da Praktikant:innen in den Kindertageseinrichtungen pädagogisch tätig sind, zählen sie zum pädagogisch tätigen Personal und unterliegen damit der 3G-Nachweispflicht. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihre Schulleitung.

Weiterbildung

Finden derzeit Weiterbildungen, geförderte SGB-Maßnahmen sowie Integrations- und Sprachkurse in den DPFA-Bildungsstätten statt?

Die aktuell geltende Corona-Notfall-Verordnung ermöglicht die Öffnung von Weiterbildungseinrichtungen ab dem 14. Januar 2022.

Präsenzveranstaltungen unterliegen jedoch der 2G-Regel. Teilnehmende müssen demnach geimpft oder genesen sein. Nur unaufschiebbare berufliche, sicherheitsrelevante oder pandemiebedingte Lehrveranstaltungen und Prüfungen sind unter 3G in Präsenz zulässig.

Die DPFA-Bildungsstätten informieren ihre Teilnehmer:innen persönlich, welche Präsenzkurse stattfinden. Online-Angebote laufen unverändert weiter.

Die Kontaktdaten unserer Bildungsstätten und Ansprechpersonen finden sich auf unserer Internetseite.

Gilt in den DPFA-Weiterbildungseinrichtungen eine Maskenpflicht?

Ja. Beim Betreten von Gelände und Gebäude (Flure, Gänge, Toiletten etc.) besteht Maskenpflicht. Am Platz im Kursraum ist keine Mund-Nasen-Bedeckung nötig, sofern der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann.

Gilt eine Testpflicht für Kursteilnehmende?

Ja. Für den Zutritt in die Bildungsstätten der DPFA-Weiterbildung besteht 3x pro Woche eine Testpflicht.

Wir akzeptieren Negativtests aus Testzentren und von Ärzten sowie Selbsttests vor Ort. Genesene und Geimpfte sind von der Testpflicht befreit. Ein entsprechendes Dokument ist vorzulegen.

Ich habe eine Frage zu einer bevorstehenden Weiterbildungsmaßnahme. Wo kann ich mich hinwenden?

Die Bildungsstätten der DPFA-Weiterbildung GmbH sind für Sie montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr telefonisch erreichbar. Die Kontaktdaten unserer Bildungsstätten und Ansprechpersonen finden sich auf unserer Internetseite.

Alle Antworten auf die uns oft gestellten Fragen zum Download.
Stand: 14. Januar 2022, 14 Uhr

Alle Antworten auf häufig gestellte Fragen für den Bereich der Weiterbildung zum  Download. Stand: 14. Januar 2022, 10 Uhr

Die Handlungsempfehlung des sächsischen Staatsministeriums für Kultus zum "Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung und in Schulen"  zum Download
Stand: 12. Februar 2021

Die FAQ zum Corona-Virus der
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung!