Zum Inhalt springen

Techniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Beschreibung

 
DPFA-Schulen gemeinnützige GmbH
Bildungszentrum Leipzig
Raschwitzer Straße 15
04279 Leipzig
Foto von Carolyn Küchler
2 Jahre Vollzeitausbildung
Erster Schultag:13.08.2018
Ausbildungsbeginn:01.08.2018
Ausbildungsende:31.07.2020
Anfrage / Anmeldung zur Ausbildung
4 Jahre berufsbegleitend
Erster Schultag:17.08.2018
Ausbildungsbeginn:01.08.2018
Ausbildungsende:31.07.2022
Anfrage / Anmeldung zur Ausbildung
  • Techniker/innen der Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik werden mit vielfältigen technischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Aufgaben betraut. 
  • Sie üben diese in selbstständiger Tätigkeit aus z. B. bei der Planung, Projektierung, Konzeption von SHK-Anlagen, Baubetreuung, in der Auftragsabwicklung, bei der Erstellung von SHK-Anlagen, in der Instandhaltung und im Service. 
  • Sie konstruieren, projektieren, berechnen, bemessen, überwachen und optimieren sanitär-, heizungs- und klimatechnische Anlagen und übernehmen Fach- und Führungsaufgaben in der Planung, Kalkulation, in der Arbeitsvorbereitung und in der Montage.
  • Techniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik lösen Ihre Aufgaben an verantwortlicher Stelle in Planungs- und Ingenieurbüros, in handwerklichen und industriellen Betrieben, in Dienstleistungsfirmen, in der Wärmeversorgung oder bautechnischen Abteilungen von staatlichen Verwaltungen.
  • Bautechnische Vorgaben analysieren und bewerten
  • Strömungsmechanische und thermodynamische Zusammenhänge bewerten und umsetzen
  • SHK-Systeme rechnergestützt mit Branchensoftware entwerfen, konstruieren, berechnen und dokumentieren
  • Steuerungs- und regelungstechnische Komponenten auswählen und integrieren
  • Rechtliche Aspekte der Unternehmensführung analysieren und gestalten
  • Betriebliche Prozesse prüfen, bewerten und beeinflussen
  • Raumlufttechnische Anlagen auswählen, planen, bemessen und instand halten
  • Heizungstechnische Anlagen auswählen, planen, bemessen und instand halten
  • Sanitärtechnische Anlagen auswählen, planen, bemessen und instand halten
  • Öl- und gastechnische Systeme auswählen, planen, bemessen und instand halten
  • Alternative Energiesysteme auswählen, planen, bemessen und bewerten
  • Komplette versorgungstechnische Anlagen planen und projektieren
  • Facharbeit erstellen

Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen. Bei Bestehen erlangen die Absolventen/innen den bundesweit anerkannten Berufsabschluss staatlich geprüfte/r Techniker/in – Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Der Abschluss der Fachschule entspricht der Rahmenvereinbarung über Fachschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.11.2002 in der jeweils geltenden Fassung) und wird von allen Ländern in der Bundesrepublik Deutschland anerkannt.

Der Abschluss ist im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 zugeordnet (allgemeiner Hochschulzugang)

Die Ausbildungsdauer beträgt 2 Jahre (Vollzeit) und 4 Jahre (berufsbegleitend). Die Ausbildung startet jährlich zum Schuljahresbeginn (nach den Sommerferien des Freistaates Sachsen).

  • der erfolgreiche Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung von mind. 2-jähriger Dauer (lt. Zugangsberufeliste des Sächsischen Staatsministerium für Kultus) und eine mind. 1-jährige Berufstätigkeit (bei Teilzeitausbildung nur die Hälfte erforderlich) oder
  • der erfolgreiche Abschluss einer nach Bundes- und Landesrecht anerkannten Berufsausbildung von mind. 2-jähriger Dauer und eine für den Bildungsgang förderliche berufliche Tätigkeit von mindestens 5 Jahren in Vollzeitbeschäftigung

Für den erforderlichen Berufsabschluss und die Berufstätigkeit gemäß a) und b) muss ein beglaubigter Nachweis oder ein Original vorgelegt werden.

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopien oder Originalvorlage des Schul- und Berufsabschlusses
  • 2 Passbilder
  • ausgefülltes Anmeldeformular
  • Nachweis der erforderlichen Berufstätigkeit im Original oder als beglaubigte Kopie
  • Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (AdA-Schein)
  • Energieberater

Die Ausbildungen der DPFA-Schulen gemeinnützige GmbH sind schulgeldpflichtig, können jedoch – abhängig von Ihren persönlichen Voraussetzungen – unterschiedlich gefördert werden. 

Förderungsmöglichkeiten

  • (Schüler- oder Meister-) BAföG bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen
  • andere Kostenträger (z. B. Rentenversicherungsträger, Soldatenversorgungsgesetz) 
  • am Ausbildungsende Zahlung einer Berufseinstiegsprämie (bei Erfüllung der erforderlichen Leistungskriterien).