Zum Inhalt springen

Techniker/in für Informatik

Beschreibung

 
DPFA-Schulen gemeinnützige GmbH
Bildungszentrum Chemnitz
Emilienstraße 50
09131 Chemnitz
Foto von Kerstin Dohn
2 Jahre Vollzeitausbildung
Erster Schultag:13.08.2018
Ausbildungsbeginn:01.08.2018
Ausbildungsende:31.07.2020
Anfrage / Anmeldung zur Ausbildung
4 Jahre berufsbegleitend
Erster Schultag:17.08.2018
Ausbildungsbeginn:01.08.2018
Ausbildungsende:31.07.2022
Anfrage / Anmeldung zur Ausbildung
  • Techniker/innen für Informatik entwickeln, implementieren und betreuen marktgerechte IT-Lösungen.
  • Wegen der sehr unterschiedlichen Aufgabenfelder im Bereich der informationstechnischen Systeme werden die Techniker/innen für Informatik gerne als "Generalisten" bezeichnet und sind als Fach- und Führungskräfte im Projektmanagement, in der Abteilungsleitung, im Personalmanagement oder der Kundenberatung vielseitig einsetzbar.
  • Die Vielfalt ihrer Tätigkeiten reicht von Netzwerkadministration und Systementwicklung über Softwareentwicklung und -engineering bis zu Datenbankverwaltung und -design.
  • Interessante Aufgaben bieten auch die Prozessautomatisierungstechnik und das multimediale Informationsmanagement.
  • Techniker/innen für Informatik können in nahezu allen Wirtschaftszweigen (z.B. Medien, Pharmazie, Fahrzeugbau, Gesundheit, Tourismus), Behörden und Institutionen arbeiten, die Soft- und Hardwaresysteme einsetzen.
  • vernetzte IT-Systeme bereitstellen und instand halten
  • Softwaremodule/-produkte entwickeln und anpassen
  • Datenbanken planen und bereitstellen
  • Geschäfts- und Unternehmensprozesse analysieren
  • fachgerecht kommunizieren und präsentieren
  • Mitarbeiterführung und Personalmanagement
  • Projektplanung und -steuerung (Facharbeit)
  • Datenbanktechnologie
  • Datenbanken planen, bereitstellen und betreiben
  • Datenbankanwendungen entwickeln und anpassen
  • Netzwerktechnologie
  • Netzwerkkomponenten
  • Netzwerkdienste planen, bereitstellen und betreiben
  • Netzwerkanwendungen entwickeln und anpassen

Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen. Bei Bestehen erlangen die Absolventen/innen den bundesweit anerkannten Berufsabschluss „Staatlich geprüfte/r Techniker/in – Fachrichtung Informatik“.

Der Abschluss der Fachschule entspricht der Rahmenvereinbarung über Fachschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.11.2002 in der jeweils geltenden Fassung) und wird von allen Ländern in der Bundesrepublik Deutschland anerkannt.

Der Abschluss ist im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 zugeordnet (allgemeiner Hochschulzugang)

Die Ausbildungsdauer beträgt 2 Jahre (Vollzeit) oder 4 Jahre berufsbegleitend (Teilzeit). Die Ausbildung startet jährlich zum Schuljahresbeginn (nach den Sommerferien des Freistaates Sachsen).

  • der erfolgreiche Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung von mind. 2-jähriger Dauer (lt. Zugangsberufeliste des Sächsischen Staatsministerium für Kultus) und eine mind. 1-jährige Berufstätigkeit (bei Teilzeitausbildung nur die Hälfte erforderlich) oder
  • der erfolgreiche Abschluss einer nach Bundes- und Landesrecht anerkannten Berufsausbildung von mind. 2-jähriger Dauer und eine für den Bildungsgang förderliche berufliche Tätigkeit von mindestens 5 Jahren in Vollzeitbeschäftigung

Für den erforderlichen Berufsabschluss und die Berufstätigkeit gemäß a) und b) muss ein beglaubigter Nachweis oder ein Original vorgelegt werden.

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopien oder Originalvorlage des Schul- und Berufsabschlusses
  • 2 Passbilder
  • ausgefülltes Anmeldeformular
  • Nachweis der erforderlichen Berufstätigkeit als beglaubigte Kopie
  • Zertifikate in CCNA und Oracle 
  • fachbezogene Lehrgänge (z.B. SPS-Technik, CAM- und 
  • CIM-Technik, Content-Management-Systeme, 
  • NC-/CNC-/DNC-Technik)
  • Technische/r Betriebswirt/in (FS)
  • Informatiker/in für Softwaretechnik (FH)
  • Ingenieur/in für Elektrotechnik (FH)

Die Ausbildungen der DPFA-Schulen gemeinnützige GmbH sind schulgeldpflichtig, können jedoch - abhängig von Ihren persönlichen Voraussetzungen - unterschiedlich gefördert werden.

  • Förderung durch (Schüler- oder Meister-) BAföG bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen möglich
  • Förderung durch andere Kostenträger möglich (z.B. Rentenversicherungsträger, Soldatenversorgungsgesetz)
  • am Ausbildungsende Zahlung einer Berufseinstiegsprämie (bei Erfüllung der erforderlichen Leistungskriterien).