Zum Inhalt springen

Ergotherapeut/in

Beschreibung

 
DPFA-Schulen gemeinnützige GmbH
Bildungszentrum Dresden
Stauffenbergallee 4
01099 Dresden
Foto von Alina Heins
Erster Schultag:03.09.2018
Ausbildungsbeginn:01.09.2018
Ausbildungsende:31.08.2021
Anfrage / Anmeldung zur Ausbildung
WFOT-Anerkennung

Unsere Berufsfachschule für Ergotherapie verfügt über die WFOT-Anerkennung (World Federation of Occupational Therapists/Weltverband der Ergotherapeuten).
Dies bescheinigt, dass die ausbildende Schule die Qualitätsstandards des Deutschen Verbandes der Ergotherapeuten erfüllt. Außerdem ist diese Anerkennung oftmals Voraussetzung für eine Tätigkeit als Ergotherapeut im Ausland.

 
DPFA-Schulen gemeinnützige GmbH
Bildungszentrum Zwickau
Salutstraße 4
08066 Zwickau
Foto von Anja Müller
Erster Schultag:03.09.2018
Ausbildungsbeginn:01.09.2018
Ausbildungsende:31.08.2021
Anfrage / Anmeldung zur Ausbildung
WFOT-Anerkennung

Unsere Berufsfachschule für Ergotherapie verfügt über die WFOT-Anerkennung (World Federation of Occupational Therapists/Weltverband der Ergotherapeuten).
Dies bescheinigt, dass die ausbildende Schule die Qualitätsstandards des Deutschen Verbandes der Ergotherapeuten erfüllt. Außerdem ist diese Anerkennung oftmals Voraussetzung für eine Tätigkeit als Ergotherapeut im Ausland.

  • Sie behandeln Patienten mit motorischen, sensorischen, geistigen oder psychischen Funktionseinschränkungen und Behinderungen 
  • Es werden spezielle handwerkliche und gestalterische Techniken, moderne Mittel der Informatik, lebenspraktische Übungen sowie spezielles Übungsmaterial angewendet
  • Ziel ihrer Tätigkeit ist der Erwerb, die Wiederherstellung, Verbesserung oder Kompensation der eingeschränkten Funktionen und Fähigkeiten
  • Sie geben Unterstützung bei der Wiedereingliederung in das soziale Gefüge durch berufliche und soziale Rehabilitationsmaßnamen
  • Zu den Aufgaben gehören auch die Beratung der Behinderten sowie Kontakte mit Hilfsorganisationen und Behörden zum Aufgabengebiet
  • Sie arbeiten in unterschiedlichen Gesundheits- und Sozialeinrichtungen wie Krankenhäuser, Alters- und Pflegeheimen, Rehabilitationseinrichtungen, Förderschulen, Werkstätten für behinderte Menschen oder auch in freiberuflich niedergelassenen Ergotherapiepraxen
  • Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde
  • Fachsprache, Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
  • Berufsbezogenes Englisch
  • Grundlagen der Gesundheitslehre und Hygiene
  • Biologie, Anatomie und Physiologie
  • Allgemeine Krankheitslehre
  • Spezielle Krankheitslehre
  • Arzneimittellehre
  • Grundlagen der Arbeitsmedizin
  • Erste Hilfe
  • Psychologie und Pädagogik
  • Behindertenpädagogik
  • Medizinsoziologie und Gerontologie
  • Handwerkliche und gestalterische Techniken mit verschiedenen Materialien
  • Spiele, Hilfsmittel
  • Schienen, technische Medien
  • Grundlagen der Ergotherapie
  • Motorisch-funktionelle Behandlungsverfahren
  • Neurophysiologische Behandlungsverfahren
  • Neuropsychologische Behandlungsverfahren
  • Psychosoziale Behandlungsverfahren
  • Arbeitstherapeutische Verfahren
  • Adaptierende Verfahren
  • Prävention und Rehabilitation

Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen. Bei Bestehen erhalten die Absolventen/innen den Berufsabschluss "Ergotherapeut/in".

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre (Vollzeit) und ist in schulische und berufspraktische Ausbildung gegliedert. Die Ausbildung startet jährlich zum 01. September.

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopien des Schulzeugnisses und Berufsabschlusses
  • ärztliches Attest
  • fachbezogene Lehrgänge (z.B. Behandlungskonzept nach Bobath, Therapie nach Affolter, Therapie nach Perfetti, sensorische Integration, basale Stimulation F.O.T.T.)
  • Bachelor/Master (FH)

Die Ausbildungen der DPFA-Schulen sind schulgeldpflichtig, können jedoch – abhängig von Ihren persönlichen Voraussetzungen – unterschiedlich gefördert werden.

  • Förderung durch (Schüler-) BAfÖG bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen möglich
  • Förderung durch andere Kostenträger möglich (z.B. Rentenversicherungsträger, Soldatenversorgungsgesetz)
  • am Ausbildungsende Zahlung einer Berufseinstiegsprämie (bei Erfüllung der erforderlichen Leistungskriterien)