Zum Inhalt springen

Zeitzeugengespräch

Im Rahmen des Geschichtsunterrichtes der Jahrgangsstufe 12 gab es am 26.11.2018 besonderen Besuch am DPFA-Regenbogen-Gymnasium Zwenkau. Zum Thema „Anspruch und Wirklichkeit in der DDR“ besuchte uns der 1944 geborene Zeitzeuge Frank Nemetz in Begleitung des Mitarbeiters des Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR Michael Wildt.

In dem durch Frau Sittel-Felix und zwei Schüler der 12A organisierten Gespräch konnten die Schüler Fragen über das Leben im ehemaligen deutschen Staat stellen. Herr Nemetz fand mit seinen Erzählungen über persönliche Erlebnisse in der DDR Anklang bei den fast 50 Schülern, sodass während des 90-minütigen Gespräches eine aufmerksame Atmosphäre im Raum entstand.

Besonders eindrucksvoll waren Nemetz Schilderungen über seine ungerechtfertigte Verhaftung durch das Ministerium für Staatssicherheit mit anschließender Verurteilung wegen eines angeblich geplanten Fluchtversuches. Dadurch brachte er den Schülern die Willkür und Unterdrückung des sozialistischen Regimes nahe, indem er beispielsweise seine Erfahrungen in der Haftzeit, die von unmenschlichen Bedingungen wie stundenlangen Verhören und dauerhaft eingeschaltetem Licht in Isolationshaft geprägt war, darstellte.

Ebenso war die Friedliche Revolution und die anschließende deutsche Wiedervereinigung Thema des Gespräches. Hierbei schilderte unser Gast eine besonders emotionale Szene, als er während einer Montagsdemonstration als Demonstrant seinem Sohn, der gerade seinen Wehrdienst als Bereitschaftspolizist leistete, gegenüberstand. Doch ebenso beschrieb Frank Nemetz seine Freude über die Grenzöffnung und das Ende der SED-Diktatur 1989/90.

Insgesamt fiel das Fazit der Schüler überwiegend positiv aus, da das Gespräch eine spannende Abwechslung zum Unterricht darstellte und individuelle Rückfragen an den Zeitzeugen ermöglichte, auch wenn die Zeit dafür besonders am Ende eher knapp wurde. So lobte Hannah Eymann beispielsweise, dass besonders die subjektiven Schilderungen von Frank Nemetz eine gute Abwechslung zum objektiven Unterricht bildeten und somit das Thema nochmal aus einer anderen Perspektive beleuchtet wurde.