Zum Inhalt springen

Wie die Kleinen von den Großen lernen können

Am 24. und 25. April fanden die ersten Begegnungen eines ganz wunderbaren, neuen Projektes an der Oberschule und dem Gymnasium der DPFA-Regenbogen-Schulen Chemnitz statt: Die Schülerpatenschaft.

Die Partnerinterviews wurden mit großer Ernsthaftigkeit auf beiden Seiten geführt. Foto: Ulrike...

Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern einer Erzieherklasse im zweiten Ausbildungsjahr an der Fachschule für Sozialwesen der DPFA Chemnitz werden die Jungen und Mädchen der fünften Klassen in den nächsten Tagen und Wochen etwas über Sozialkompetenz lernen und erleben, was es heißt, einen Paten zu haben. Schließlich wollen sie zum Beginn des neuen Schuljahres ihren Mitschülern in den neuen fünften Klassen zur Seite stehen und ihnen die Eingewöhnung erleichtern. Sie werden nämlich selbst Schülerpaten!

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen den verschiedenen Schulen der DPFA Chemnitz. Es wurde gemeinsam von und mit Ulrike Schindler und Meike Heublein (Oberschule und Gymnasium) sowie Kerstin Dohn und Manuela Mauersberger (Fachschule für Sozialwesen) erarbeitet und nun in die Tat umgesetzt.

Praktisch sah das Ganze dann am 24. und 25. April so aus: Die angehenden Erzieher hatten sich kommunikative und lustige Begegnungsspiele für die Mädchen und Jungen überlegt. Und so lernte man sich spielerisch und dank ausführlicher Partnerinterviews bestens kennen. Das kam auf beiden Seiten gut an. So gut, dass ein paar der Jüngeren schon gespannt überlegen und diskutieren, welchen Paten oder welche Patin sie denn am liebsten hätten. Diese können sie in den kommenden Wochen immer an einem festen Tag treffen und mit ihm oder ihr besprechen, was ihnen auf der Seele liegt.