Zum Inhalt springen

Stein für Stein – DPFA Chemnitz baut Teamkompetenz aus

Wer sich gut kennt, arbeitet besser miteinander. So sieht man es bei der DPFA Chemnitz und lud am 30. September zum Team-Event. Und dabei gab es Bildung, Spaß und Domino-Steine.

Nach dem ersten großen Hallo der eingetroffenen 70 Mitarbeiter, Lehrer, Erzieher, Referentinnen und natürlich auch DPFA-Regionalmanager Thomas Gritz, wurde sich zunächst der Weiterbildung gewidmet. Prof. Dr. Marcus Stück von der DPFA Hochschule hielt einen Vortrag zum Thema Resilienz. Dabei ging und geht es im weitesten Sinne um die Widerstandsfähigkeit bzw. die Fähigkeit, mit Krisen und Problemen umzugehen. Dass Prof. Stück dieses Thema nicht nur auf Deutsch, sondern auch Englisch präsentierte, hatte natürlich einen besonderen Grund.

„Das war Absicht“, erklärt DPFA-Regionalmanager Thomas Gritz mit einem wissenden Lächeln. „Es ging darum, zu erleben, wie lange jeder in der Lage ist, sich mit einer schwierigen Problematik auseinanderzusetzen. Das war im Prinzip Resilienz zum Anfassen.“ Dass dieses Vorgehen Wirkung zeigte, bestätigten die Kollegen im Nachhinein. „Es war teilweise schon eine Herausforderung, nicht nur der Sprache wegen, aber dieser Aspekt machte es nicht leichter.“, war da etwa zu hören. Spannend und auflockernd wurden die von Prof. Stück immer wieder eingestreuten Anekdoten über seine Forschungsreisen empfunden.

Zur Erholung gab es nach diesem Auftakt ein köstliches Mittagessen für alle und danach wurde gespielt. Die Firma FP-Sportreisen übernahm es, bei den sonst ganz auf ihre Arbeit konzentrierten DPFA-Mitarbeitern, den Spieltrieb zu wecken. Und so wurden Teams mit vier bis fünf Mitgliedern ausgelost und an 14 Tischen ihrer Aufgabe gegenübergestellt. Die lautete, so viele Dominosteine wie möglich aufzustellen, dabei möglichst komplizierte Schikanen einzubauen und zum Schluss alle Tische miteinander zu verbinden, damit jeder Mitarbeiter einem aufregenden Spektakel beiwohnen könne. Ziel war es, dass die ganze Bahn insgesamt 360 Sekunden lang ununterbrochen läuft, also alle Steine schön der Reihe nach umfallen.

Dabei beobachtete nicht nur Thomas Gritz, mit welcher Begeisterung, Kreativität und Teamgeist die Damen und Herren zu Werke gingen. Besonders groß war die Aufregung als die Bahn gestartet wurde. Allerorten waren Ohs und Ahs zu hören, wenn sie etwa drohte, ins Stocken zu geraten oder tatsächlich nicht weiterlief, denn immerhin wurden pro Stopp fünf „Strafsekunden“ von der Laufzeit abgezogen. Nachdem klar war, dass die Aufgabe erfolgreich vom Gesamtteam erfüllt wurde, war der Stolz bei allen groß.

„Für das Team war es eine runde Sache“ erinnert sich Thomas Gritz und Schulleiterin Kerstin Dohn kann dies nur bestätigen: „Der ganze Tag zeichnete sich durch eine angenehme und entspannte Atmosphäre aus. Das wurde besonders beim Domino deutlich. Allein die Spannung, Aufregung und das Mitfiebern waren wunderbar.“

Festgehalten werden kann, dass dieses inzwischen zweite Team-Event der DPFA Chemnitz dazu führte, dass sich die Kollegen immer besser kennenlernen und das Miteinander nicht mehr nur ein Müssen, sondern immer mehr ein Wollen ist.