Zum Inhalt springen

Rasende Zeitung

Am 11. November waren wir, die Klassen 9A und 9B des DPFA-Regenbogen-Gymnasiums Zwenkau, zusammen in der Druckerei Stahmeln.

"Alle Augen sind auf die Maschine gerichtet. Extremer Lärm umschlingt uns und der Geruch von Farbe steigt uns in die Nase. Langsam, aber immer schneller werdend, beginnt die Zeitung durch die Maschine zu rasen. Die frisch gedruckte Zeitung schießt an unseren Augen vorbei und man kein einziges Wort mehr lesen. Währenddessen erklärt uns ein Mitarbeiter einzelne Vorgänge, die wir gerade beobachten können."

Nachdem wir uns alle auf dem Parkplatz versammelt hatten und die Ersten schon fröstelten, gingen wir auch schon in Richtung Druckerei. Auf dem Weg zur Druckerei trafen wir auch schon den Mitarbeiter, der uns die Druckerei zeigen sollte.

Angekommen im Warmen legten wir zuerst unsere Rucksäcke und Jacken ab und mussten eine knallgelbe Sicherheitsweste anziehen. Nach ein paar Basis-Informationen gingen wir einen ewig langen Flur entlang und sahen die erste große Maschine. Der Mitarbeiter erklärte uns, was im Inneren ablaufen würde, aber so richtig verstand das niemand. Nach ein paar Fragen gingen wir auch schon weiter.

Nach wenigen Räumen kamen wir auch schon an eine große und laute Maschine. Alle lehnten sich über das Geländer, um eine bessere Sicht zu haben und um zu sehen, wie die Zeitung gedruckt wird. In diesem riesigen Raum war es so laut, dass wir Kopfhörer brauchten, die mit dem Mikro des Mitarbeiters verbunden waren, um überhaupt zu verstehen, was er sagte.

Danach wurde uns noch lang und ausgiebig erklärt, wie jede einzelne Werbezeitschrift in die Zeitung kommt. Die Besichtigung war doch sehr anstrengend und alle waren müde vom Laufen. Aber was wirklich in Erinnerung geblieben ist, war die riesige Maschine, die die Zeitung druckte und über große Rollen jagte. Es war spannend mit anzusehen, wie die Zeitung an unseren Augen vorbei raste und von weißem Papier zur bedruckten Zeitung wurde.