Zum Inhalt springen

Phänomenale 5. „Nacht der Bildung“ bei der DPFA Chemnitz

Diese wunderbare „Nacht der Bildung“ wäre ohne die Schüler und Lehrer der Fachschule für Sozialwesen der DPFA Chemnitz nicht möglich gewesen. Dank dieser und der tatkräftigen Mitwirkung der DPFA-Regenbogen-Schulen Chemnitz und Augustusburg wurde es so großartig. Danke!

Die 5. „Nacht der Bildung“ der DPFA Chemnitz sorgte am 4. Mai für jede Menge Spaß, Action, Sport und...

Und nun für die, die nicht dabei sein konnten oder in Erinnerungen schwelgen wollen: Das gab es zur 5. „Nacht der Bildung“ am 4. Mai in der DPFA Chemnitz alles zu sehen und zu erleben! Gleich nach der bewegenden Eröffnung des außergewöhnlichen Schulfestes durch den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, gemeinsam mit DPFA Hauptgeschäftsführerin Catrin Liebold und DPFA-Regionalmanager Thomas Gritz, nahm der Abend Fahrt auf.

Dabei ließ es sich der Ministerpräsident nicht nehmen, in seinem Grußwort das Engagement der DPFA Akademiegruppe in Sachen Bildung hervorzuheben und ihre Besonderheit als sächsisches Familienunternehmen zu betonen. Außerdem versprach er, ganz bestimmt noch einmal zur DPFA Akademiegruppe zu kommen, um die Einrichtungen kennen zu lernen.

Der anschließenden Gesprächsrunde mit dem Ministerpräsidenten, dem DPFA-Firmengründer Prof. Clauß Dietz und DPFA-Hauptgeschäftsführerin Catrin Liebold wohnten übrigens nicht nur zahlreiche Besucher der „Nacht der Bildung“ sowie Kollegen der DPFA bei, sondern auch viele prominente Gäste aus Wirtschaft, Politik und Bildung. Abgeordnete des Bundes- und des sächsischen Landtages, Mitglieder des an diesem Tag gegründeten DPFA-Unternehmensbeirates sowie der Augustusburger Bürgermeister ließen sich diesen besonderen Abend nicht entgehen.

Ob im Schulhaus oder im Hof, im Kreativraum oder in der Grundschule, überall ließen sich die vielen Besucher von der Begeisterung des DPFA-Teams anstecken. Was gab es nicht alles zu entdecken?! So lud ein Raum ein, die verschiedenen Entwicklungsstufen der Kommunikation zu erkunden. Von der Keilschrift bis zu den sozialen Medien, von altmodischen Telefonen und Fotoapparaten bis zum Smartphone wurden die Besucher zum Staunen gebracht. Mitmachen und ausprobieren stand hier ebenso auf dem Programm wie bei allen anderen Stationen. Denn ein weiterer Raum lud zu einer Entdeckungsreise fünf pädagogischer Konzepte ein. Im Werkraum konnte selbst Seife hergestellt werden.

Die Schüler des DPFA-Regenbogen-Gymnasiums Augustusburg begeisterten mit ihrer Experimente-Show. Im Raum der Sinne konnte geschmeckt, gerochen, gefühlt und natürlich auch gerätselt und gelernt werden. Spannend war es, herauszufinden, wie viel Zucker in beliebten Lebensmitteln und Getränken steckt. Darüber klärten die angehenden Diätassistenten auf, die außerdem leckere Smoothies für die Gäste bereiteten. Wie man in und mit verschiedenen Sprachen durch die Welt kommt und was in verschiedenen Ländern jeweils zum Feste feiern dazugehört, war im zweiten Obergeschoss zu erfahren. Dort warteten außerdem einige knifflige Geschicklichkeitsspiele auf Wagemutige.

Das Rätsellabyrinth in der Grundschule war ein weiterer Höhepunkt. Hier sorgte nicht nur die außergewöhnliche Konstruktion, die ein wirkliches Labyrinth in den Musikraum zauberte für Ahs und Ohs, sondern die zu lösenden Knobeleien forderten tatsächlich ein Um-die-Ecke-Denken. Nicht zu vergessen ist die Ausstellung künstlerischer Schüler-Arbeiten, das Kunstlabor in welchem verschiedene Maltechniken probiert werden konnten sowie der musikalische Einsatz der Schulband.

Eine feste Größe aller bisheriger „Nacht der Bildung“-Veranstaltungen war wie immer das Puppentheater der Fachschüler für Sozialwesen. Wie in jedem Jahr, musste man sich rechtzeitig Plätze sichern, denn der Andrang ließ den Vorführraum fast aus allen Nähten platzen. Ähnlich sah es etwas später bei der Aufführung der Theatergruppe aus. Diese versuchte sich an einem selbstgeschriebenen, multimedialen Stück und landete nicht nur herzliche Lacher, sondern setzte auch Kontrapunkte, die zum Nachdenken anregen.

In dieser Kategorie punkteten auch die Fachvorträge. Diese richteten sich zwar an ein pädagogisch geschultes Fachpublikum, boten aber auch anderen Interessenten viel Spannendes und Wissenswertes.

Mit zwei furiosen Breakdance Performances sorgte die Broken Beat Crew im Erdgeschoss für Partystimmung. Die konnte übrigens im ganzen Haus erlebt werden. Brauchte jemand eine kleine Pause von all den vielen Eindrücken, war dafür im Hof gesorgt. Leckeres vom Grill, Erfrischungsgetränke und Platz zum Verweilen luden ein, das Treiben zu beobachten. Und davon gab es nicht wenig. Als einer der externen Kooperationspartner hatte dort das Kletterzentrum Chemnitz eine mobile Kletterwand aufgestellt. Ein anderer Partner, die Techniker Krankenkasse, forderte die Besucher heraus, ihre Reaktionsgeschwindigkeit zu erproben. Das machte nicht nur Spaß, sondern war auch eine kleine sportliche Herausforderung. Diese war für die Teilnehmer des Tischfußballe-Turniers schon deutlich größer.

Das Tischfußball-Turnier

Große und kleine, Freizeit- und Profi-Kicker maßen bei der Offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaft im Tischfußball 2018 ihr Können. Immerhin sechs Teams spielten um den Kids-Cup (bis zwölf Jahre). Den ersten Platz des Kids-Cups sicherten sich Christian Rössler und Maximilian Waschwill vom Team FC Bayern. Die weiteren Plätze gingen an Jeremy Hübner, Thabo Weidauer und Jakob Tuncinger vom Team T. Ofenbach und an Maximilian Reyer und Erik Hänßchen vom Team Erik-Maximilian. Die Chemnitzer Stadtmeister im Tischfußball des Jahres 2018 wurden unter 14 Teams und an Profi-Tischen von Leonhart ausgespielt. Und die aktuellen Stadtmeister sind: Maximilian Reif und Linus Koch vom Team „Mehr Power – Mehr Bääm“ aus Jena. Ihnen auf den Fersen waren Robert Kodric und Henry Rosenbaum vom Team „Chaos & Desaster“ sowie die Drittplatzierten Mathias Dobert und Marco Arndt vom Team „toZero“. Das Turnier bot übrigens nicht nur den Teilnehmern eine gehörige Portion Spaß und Herausforderung, sondern die Zuschauer konnten sich davon überzeugen, dass dieses Spiel richtiger Sport sein kann. Denn was die Könner am Tisch vollführten, ließ manchen an der Richtigkeit physikalischer Gesetze zweifeln.

Ein großes Lob an alle Beteiligten

DPFA-Regionalmanager Thomas Gritz, dessen Team für die „Nacht der Bildung“ verantwortlich zeichnete, zieht folgendes Fazit: „Man kann die Leistung der Schüler und Kollegen der DPFA-Region Chemnitz, nicht genug loben. Ein Event in dieser Größenordnung allein und aus eigener Kraft heraus zu meistern, zeugt von dem ungewöhnlichen Engagement und der Leidenschaft aller Beteiligten für ihre Schule. Es ist herrlich mit anzusehen, wie die „Nacht der Bildung“ seit dem Start im Mai 2014 Jahr für Jahr gewachsen ist.“