Zum Inhalt springen

Perspektivwechsel vor Weihnachten – die Welthungerhilfe zu Besuch im Profilunterricht

Am 11.12.2018 bekam das gesellschaftswissenschaftliche Profil der Klasse 10 des DPFA-Regenbogen-Gymnasiums Zwenkau Besuch von einem Referenten der Welthungerhilfe, Maximilian Ernest.

Die Welthungerhilfe ist eine der größten NGOs (non-governmental organization/ Nichtregierungsorganisation) Deutschlands. Ihr Hauptziel ist es, den Welthunger und die Armut aus der Welt zu schaffen. Das versucht sie vor allem dadurch, dass sie im Ausland lokalen Organisationen hilft, anderen zu helfen – die sogenannte „Hilfe zur Selbsthilfe“. Aktuell hat sie 52 Projekte weltweit, bei denen sie ihre Ziele verfolgt.

Im Profilunterricht beschäftigen wir uns gerade mit Phänomenen der Globalisierung. Neben sogenannten Institutionen des „global governance“ galt es zu überprüfen, wie Nichtregierungsorganisationen sich globalen Herausforderungen stellen.

Maximilian Ernest erzählte uns in diesem Zusammenhang von seinem Bundesfreiwilligendienst, welchen er bei der Welthungerhilfe absolvierte. Er war für die NGO aktiv im Rahmen des Programms „Weltwärts“, bei der junge Menschen entwicklungspolitisch aktiv werden. Maximilian Ernest arbeitete während seines FSJ für ein Projekt auf einem Klostercampus in Indien, welches die Welthungerhilfe unterstützt - vor allem um ihn als Standort für alle Menschen in der Region zu stärken, da es dort eine Schule und ein Altersheim gibt.

Maximilian half beim Aufbau eines Kindergartens und kümmerte sich fast täglich um die im Ort lebenden Kinder. Ebenso hat er dafür gesorgt, dass der Campus auch aus Indien mehr Unterstützung erhält. Dies tat er mit einem Eventprogramm, das er mit den Menschen aus der Region des Klostercampus organisierte und durch kulturelle Beiträge überall in Indien vorstellte. Außerdem erzählte der Mitarbeiter der Welthungerhilfe, dass er während seines Aufenthalts auch zwei deutsche Politiker als Guide für die Region, in der er gearbeitet hat, begleitete und für diese Aktionen organisierte. Damit veranschaulichte er die vielfältigen Herausforderungen, die an einen Dienst bei der Welthungerhilfe gestellt werden.

Insgesamt war der Besuch des ehrenamtlichen Mitarbeiters dieser großen NGO wichtig, um zu erfassen, welche Möglichkeiten sich außerhalb offizieller Institutionen bieten, um den globalen Problemen der Welt zu begegnen. Gleichzeitig wurden auch die Grenzen und Probleme deutlich.

Herr Ernest besuchte außerdem die Klasse 11 b, um dort einen Workshop zur Entwicklungspolitik durchzuführen. In der Klasse 7 a erfuhren die Schülerinnen und Schüler mehr über die katastrophale Ernährungssituation in den sogenannten Entwicklungsländern.