Zum Inhalt springen

Kleiner Weihnachtsnachschlag: Hinter den Kulissen der Weihnachtswerkstatt

In den letzten Tage vor Weihnachten verwandelten sich die DPFA-Regenbogen-Schulen Chemnitz, also die Grundschule, die Oberschule und das Gymnasium, traditionell in eine einzige große Weihnachtswerkstatt. Wir durften trotz aller Heimlichkeit einen Blick hineinwerfen!

Die Weihnachtswerkstatt in den DPFA-Regenbogen-Schulen Chemnitz (Grundschule, Oberschule und...

Die letzten drei Schultage des Jahres 2018 standen ganz im Zeichen von Weihnachten. Das soll jedoch nicht heißen, dass nur gefeiert wurde. Statt dessen lernten die Jungen und Mädchen der ersten bis siebenten Klassen in verschiedenen Projektgruppen und an zahlreichen Stationen eine ganze Menge über die weihnachtlichen Sitten und Gebräuche in verschiedenen Ländern, besonders jedoch hier in der Region.

In der Grundschule wurde beispielsweise ein Neinerlaa gekocht. Dabei lernten die Kinder woher diese Art des Weihnachtsessens kommt und was die einzelnen Speisen symbolisieren. Also das etwa ein Linsengericht dafür sorgen soll, dass der Familie im kommenden Jahr das Geld nicht ausgeht, weil Linsen wie kleine Geldstücke aussehen.

In der Klasse sieben des Gymnasiums wurde beispielsweise ein typisch englisch-amerikanisches Frühstück mit Pancakes und Bacon zubereitet und auch verspeist. Dies geschah natürlich alles in englischer Sprache und Wissenswertes zu den Weihnachtsbräuchen in Großbritannien und den USA gab es außerdem.

Für jede Klasse hatten sich die Klassen- und Fachlehrer etwas Besonderes überlegt, um ihren Schülern ein wenig weihnachtliches Wissen, gepaart mit Geschichte, Naturwissenschaften und Sprache mit auf den Weg zu geben.

Selbstverständlich wurde auch gesägt, geschraubt und geklebt. In der Heinzelmännchenwerkstatt übten sich die jüngeren Schüler in der im Erzgebirge so typischen Holzkunst. Unter Anleitung und mit ein bisschen Geduld und Spucke konnten sie dann kleine Tannenbäumchen, Schneemänner, Engel und Tiere aus Holz mit nach Hause nehmen. Papier kam übrigens bei der Gestaltung von traditionellen Schwibbögen zum Einsatz und auch diese durften mitgenommen werden. Dass man während des Tuns auch etwas darüber lernt, woher diese Traditionen kommen, versteht sich fast von selbst.

Außerdem gab es auch noch Ausflüge etwa auf den Chemnitzer oder Annaberger Weihnachtsmarkt. Und ein ganz besonderes Highlight war die Aufführung eines der Weihnachtstheaterstücke der Erzieherschüler der Fachschule für Sozialwesen in der Schulmensa.

Es ist nämlich eine Schultradition der DPFA Chemnitz, dass die Erzieherschüler in ihrem ersten Ausbildungsjahr Weihnachtsstücke erarbeiten. Das heißt, sie suchen sich eines aus oder schreiben neu. Sie entwickeln das Bühnenbild und die Kostüme. Und einstudieren und proben müssen sie es natürlich auch noch. Zur Aufführung kommen diese kleinen Kunstwerke dann in verschiedenen Chemnitzer Kindertagesstätten, sehr zur Freude der Kleinen. Nun sind zwar die Jungen und Mädchen der DPFA-Regenbogen-Grundschule Chemnitz nicht mehr „klein“, aber auf diese Aufführungen freuen auch sie sich jedes Jahr!