Zum Inhalt springen

Klasse vor Gericht? Wenn der Richter in die Schule kommt!

Von Paragraphen und Gesetzestexten hat man schon mal gehört! Was passiert vor Gericht und ab wann muss man ins Gefängnis? Am 29. Mai war Richter Lutz Kermes, Direktor des Amtsgerichtes Döbeln, im DPFA-Regenbogen-Gymnasium Augustusburg und sprach Klartext.

Die Klasse acht des DPFA-Regenbogen-Gymnasiums Augustusburg hatte im Ethikunterricht Besuch vom...

Vor ihm saßen die Jungen und Mädchen der achten Klasse und die waren wirklich sehr gespannt und neugierig, wie dieser Ethikunterricht wohl laufen würde! Schließlich bekommt man einen leibhaftigen Richter nicht alle Tage zu Gesicht.

Was ist das wohl für ein Typ und was macht der so den ganzen Tag und wie wird man überhaupt Richter? Fragen über Fragen! Eingeladen hatte den Juristen die Klassenlehrerin Doreen Müller und auch sie war mehr als gespannt, was der Rechtsprofi aus seinem Alltag, vor allem über Jugendstrafsachen und Co. zu berichten hat.

Denn genau darum ging es: Was ist eine Strafsache und was eine Straftat? Ganz wichtig war dabei die Unterscheidung zu einer Jugendstraftat und vor allem, welche Konsequenzen kann diese haben?! Nicht, dass die Schüler dies unbedingt im Selbstversuch erkunden wollen, aber es gehört zu einer gründlichen Ausbildung dazu, das Rechtssystem des eigenen Landes zu kennen!

Und so gehörte zu den weiteren Ausführungen von Richter Lutz Kermes auch dazu, zu erklären, was ein Amtsgericht ist, was dort verhandelt wird und welche Aufgaben ein Richter dort hat. Dass im Zuge dessen auch geklärt wurde, wie ein Jugendgericht abläuft, der Alltag im Jugendarrest aussieht und welche Strafansätze bei welcher Straftat usw. in Frage kommen, versteht sich fast von selbst!

Auf jeden Fall waren alle Beteiligten nach diesem besonderen Ethikunterricht deutlich schlauer, ein wenig aufgewühlt und vielleicht auch etwas erleichtert. Denn nur wenn man über eine Sache Bescheid weiß, kann man sich ein Urteil darüber bilden und im besten Fall auch seine Angst oder Sorge davor verlieren.

„Es war ein wirklich spannendes Gespräch“, erklärt Doreen Müller im Anschluss. „Richter Kermes erklärte den Jungen und Mädchen aus seinem eigenen Erleben heraus und mit seinen persönlichen Erfahrungen über die Geschehnisse und Abläufe am Jugendgericht. Das macht natürlich einen ganz anderen Eindruck. Für die Jugendlichen war der Unterricht so viel eindrücklicher und nachhaltiger, als eine Lektüre im Lehrbuch.“

Vielen Dank an Richter Lutz Kermes, dass er sich die Zeit genommen hat!