Zum Inhalt springen

Hättet ihr´s gewusst? Gymnasiasten erknobeln französische Redewendungen

Wenn einer einen Frosch im Hals hat, dann kratzt es und man muss sich räuspern. Aber was macht man mit einer Katze im Hals? So lautet zumindest die entsprechende französische Redensart, wenn man sie wörtlich übersetzt.

Spaß gehört zum Lernen dazu, zumindest bei den DPFA-Regenbogen Schulen ist das so. In Augustusburg...

Das kann ziemlich lustig sein und war es auch, als sich die Mädchen und Jungen der sechsten und siebten Klasse des DPFA-Regenbogen Gymnasiums Augustusburg zum Deutsch-Französischen Tag am 22. Januar genau damit beschäftigten.

Ihre Französischlehrerin Caroline Francois hatte sich nämlich wieder einmal etwas ganz Besonderes ausgedacht: „Die Schüler der sechsten Klasse sollten Redewendungen erraten, die etwas mit Tieren zu tun hatten und die Siebtklässler hatten als Hauptthema Farben.“

Und so erfuhren sie unter anderem, dass man in Frankreich statt einer Gänsehaut, eine Hühnchenhaut bekommt oder dass man eben eine Katze im Hals, statt eines Frosches hat. Interessant war auch, dass ein großer Schrecken im Französischen als blaue Angst bekannt ist oder das, wer ein blaues Steak bestellt, ein nur leicht angebratenes, innen noch fast rohes Stück Fleisch auf den Teller bekommt. Hättet ihr das gewusst?

Der Deutsch-Französische Tag wird übrigens anlässlich des Jahrestages der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages begangen. Das war in diesem Jahr bereits zum 55. Mal der Fall. Denn am 22. Januar 1963 unterschrieben Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle im Pariser Élysée-Palast den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag.