Zum Inhalt springen

DPFA-Weiterbildung Chemnitz ist telc-Prüfungszentrum: Sprachkompetenz auf höchstem Niveau

Seit dem 1. Februar ist die DPFA-Weiterbildung in Chemnitz offiziell zertifiziertes telc-Prüfzentrum und darf Examina der Kompetenzstufen A1 bis C2 abnehmen sowie entsprechende Zeugnisse ausstellen. Doch was bedeutet das genau? Wir haben nachgefragt!

Sprachgewaltige Damen: Kursleiterin Swetlana Kaiser, Chef-Organisatorin Julia Zander und...

„Ein telc-Prüfzentrum zu sein, welches Sprachprüfungen selbst der höchsten Schwierigkeitsstufe abnehmen und offiziell bestätigen darf, ist etwas Besonderes und vor allem dem unermüdlichen Engagement genau einer Kollegin zu verdanken“, berichtet Marco Reuter, Leiter der DPFA-Weiterbildung Chemnitz und ist sichtlich stolz.

Gemeint ist Julia Zander, die seit dem Frühjahr des vergangenen Jahres die Organisation und Durchführung der Kurse „Deutsch für Zuwanderer“, kurz DTZ, und der Integrationskurse "Leben in Deutschland", unter ihrer Fittiche hat. Die DTZ-Kurse werden übrigens mit den Sprachzertifikaten A2 bis B1 abgeschlossen.

Dabei bedeutet A1 und A2, dass der Sprachanwender die fremde Sprache in ihren elementaren Zügen beherrschen: Also man kann sich vorstellen, sagen wo man wohnt, dass man Hunger hat, kann einkaufen gehen und sich über grundsätzliche, einfache Dinge austauschen. Schlicht gesagt, man findet sich erst einmal zurecht. Mit der nachgewiesenen Sprachkompetenz B1 können sich die Sprachanwender bereits aktiv an einem einfachen Gespräch beteiligen, vor allem, wenn das Gegenüber die Standardsprache verwendet und es um Dinge geht, mit denen man sich auskennt oder beschäftigt hat.

„Die meisten unserer Kursteilnehmer wollen dann aber schon mehr“, erklärt Julia Zander und freut sich über den Lerneifer ihrer Teilnehmer. „Wenn sie B1 abgeschlossen haben, möchten sie gleich mit B2 weitermachen. Ihnen diese weiterführende Sprachkurse anzubieten, ist im Moment leider noch nicht möglich; die dazugehörigen Prüfungen bei uns anzulegen jedoch schon.“

Dafür schickte sie ihre Kollegen, wie etwa Kursleiterin Swetlana Kaiser, in den vergangenen Monaten immer wieder zu Weiterbildungen, Qualifizierungen und schließlich eben auch zu Prüfungen! Unabhängig davon arbeitete sie eng mit Kollegen des Institutes für Bildung und Sicherheit zusammen, etwa bei der Planung und Betreuung von Kursen sowie den dazugehörigen Prüfungen. Sie ist der organisatorische Kopf, ohne den dieses Projekt nicht zustande gekommen wäre.

Doch zurück zur Sprachkompetenz: Die in die Kategorien A1 bis C2 untergliederten Sprachniveaustufen richten sich nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen. Dieser ordnet in einem einheitlichen System die Referenzpunkte, um die Sprachkompetenz eines Einzelnen ermessen und einschätzen zu können. Deshalb gilt eine telc-zertifizierte Sprachprüfung der Kompetenzstufen A1 bis C2 im gesamten EU-Raum!
Nun ist dies also auch bei der DPFA-Weiterbildung Chemnitz möglich und viele Teilnehmer kommen eigens deshalb zur DPFA Chemnitz.