Zum Inhalt springen

Augustusburger Achtklässler erobern sich die Messe- und Medienstadt Leipzig

Die Zeit kurz vor den Osterferien war für die Jungen und Mädchen der achten Klasse des DPFA-Regenbogen-Gymnasiums Augustusburg eine aufregende! Immerhin erkundeten sie drei Tage lang (26. bis 28. März) die Messe- und Medienstadt Leipzig.

Die Klassenfahrten des DPFA-Regenbogen-Gymnasiums Augustusburg sind immer etwas Besonderes und so...

Und da gab es einiges zu sehen! Ihr Basislager hatten die neugierigen Gymnasiasten, die in Begleitung ihrer Klassenlehrerin Caroline Francois anreisten, in einer Jugendherberge in der Volksgartenstraße aufgeschlagen.

Von dort aus ging es gleich am ersten Tag auf eine Tour durch die Fernseh-Studios des Mitteldeutschen Rundfunks. Zwei Stunden lang konnten sie sich dort umschauen und die Experten vor Ort nach Strich und Faden ausfragen: Was gehört eigentlich alles in so ein Studio und wie funktioniert das? Wodurch unterscheidet sich ein Studio, in welchem eine Serie wie der MDR-Dauerbrenner „In aller Freundschaft“ aufgezeichnet wird, von einem, in dem die Tagesschau produziert wird? Und was ist eigentlich ein Green-Screen?

Nach dem diese Fragen zur Zufriedenheit der aufgeweckten und wissbegierigen Achtklässler aus Augustusburg geklärt waren, durfte, wer sich traute, selbst vor die Kamera treten. Um diese spannenden Erlebnisse in Ruhe zu verarbeiten, gab es danach einen gemütlichen Bummel durch die rührige Innenstadt.

Auch der nächste Tag bot einiges an Höhepunkten! So stand beispielsweise ein Besuch in der „Titanic“-Ausstellung im Panometer auf dem Programm. In dem einstigen Gasometer werden seit 2003 immer wieder spannende und beeindruckende Panoramen und Ausstellungen präsentiert. Entsprechend begeistert war die Klasse des DPFA-Regenbogen-Gymnasiums Augustusburg.

Kulturell aufregend blieb es, als die Leipzig-Entdecker sich auf den Weg zum Kunstkraftwerk nach Lindenau machten. Das ehemalige und ziemlich imposante Heizkraftwerk firmiert heute als Ausstellungsort für viele aufregende Schauen und bot so einen würdigen Abschluss für den zweiten Tag der Leipzig-Tour.

Obwohl, nach diesem Besuch noch nicht ganz Schluss war: Immerhin wurde erneut die Innenstadt unsicher gemacht, gemeinsam Eis genascht und die ersten Strahlen der Frühlingssonne genossen. Doch schon am nächsten Tag ging es zurück und nach Hause, schließlich standen die wohlverdienten Osterferien vor der Tür!