Zum Inhalt springen

Aller guten Dinge sind drei: „Tage der offenen Türen“ bei der DPFA Chemnitz

Die letzten Tage des September standen bei der DPFA Chemnitz ganz im Zeichen der offenen Türen. Sowohl das DPFA-Regenbogen-Gymnasium in Augustusburg, als auch die Grundschule, die Oberschule und das Gymnasium der DPFA-Regenbogen-Schulen in Chemnitz luden ein, sich umzuschauen und zu informieren.

Jede Menge Aktionen gab es zum "Tag der offenen Tür" am 23. September im DPFA-Regenbogen-Gymnasium...

Den Anfang machten die Gymnasiasten in Augustusburg. Hier wurden am 23. September die Tore ganz weit aufgemacht. Zu sehen, zu betrachten und vor allem zu bestaunen gab es vieles.

So lockten etwa die Präsentation des Gründerpreisprojektes von Schülern der Klasse 11, Theateraufführungen, Auftritte der hauseigenen Schülerband, die Projektarbeit der neunten Klasse zum Ersten Weltkrieg, physikalische und chemische Experimente sowie Mikroskopieren und vieles mehr. Außerdem stand dieser „Tag der offenen Tür“ unter dem Motto „Die Welt zu Gast in Augustusburg“. Und deshalb gab eben nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern auch landestypische Speisen aus der Mongolei, Honduras, Kenia und Frankreich.

Ein paar Tage später, nämlich am 28. September, waren die die Schülerinnen und Schüler der Oberschule, des Gymnasiums und der Grundschule der DPFA-Regenbogen-Schulen Chemnitz am Zuge. Während die Viertklässler neugierige Besucher durch ihr Haus führten und mit leuchtenden Augen vom Schulalltag berichteten, präsentierten die Fünftklässler beider weiterführender Schulen, was sie auf dem Kasten haben. Und das hatte mit mächtig viel Theater zu tun. So konnten die interessierten Eltern und Großeltern etwa verschiedenen Unterrichtsstunden an Harry Potters Zaubererschule Hogwarts beiwohnen.

Die kleinen Sketche hatten die Schüler übrigens völlig selbstständig erarbeitet, geschrieben und auf die Bühne gebracht. Und das taten sie so geschickt, dass sie nicht nur viele Lacher, sondern auch begeisterten Applaus einheimsten. Nur ein Zimmer weiter überraschten weitere Schülerinnen und Schüler mit einem Puppentheaterprojekt und selbstgemachter Musik. Diese kam für die Breakdancevorführungen zwar vom Band, dafür zeigten die beiden jungen Könner, was sie drauf haben und zwar mitten im Flur. Das sah ziemlich cool aus. Hut ab, für diese und auch die anderen beiden Performances.

Man darf festhalten, dass das Interesse groß war und sich fast alle Besucher, nachdem sie ihren Wissensdurst gestillt hatten, in der Cafeteria einfanden und ihrem Kuchenhunger nachgaben. Immerhin wartete dort ein großer Kuchenbasar, für den viele Eltern gesorgt hatten. Stolze 250 Euro verzeichnete die Kasse zum Schluss als Einnahme, die den Schülerinnen und Schülern der Oberschule und des Gymnasiums der DPFA-Regenbogen-Schulen Chemnitz zugutekommen wird.