Zum Inhalt springen

EnviaM-Schulwettbewerb „Blackout“: Erster Preis geht an das DPFA-Regenbogen-Gymnasium Augustusburg

So kann eine Woche gern beginnen: Am 12. Juni, kurz nach neun Uhr vormittags, bekamen die Jungen und Mädchen der siebenten Klasse des DPFA-Regenbogen-Gymnasiums Augustusburg den ersten Preis des EnviaM-Schulwettbewerbes „Blackout“ überreicht.

Gelungene Überraschung: Mit großer Freude nahm die siebente Klasse des DPFA-Regenbogen-Gymnasiums...

Für diesen besonderen Anlass unterbrach Klassenlehrerin Caroline Francois sehr gern den Unterricht und ließ nicht nur Schulleiterin Angelika Mann und den Augustusburger Bürgermeister Dirk Neubauer herein, sondern auch Jürgen Lojewski, den Kommunalbetreuer von EnviaM für die Bereiche Mittelsachsen, Erzgebirge und Altenburger Land. Kein Wunder, immerhin hatte er den großen Gewinnerscheck dabei. Und dieser stockte die Klassenkasse um satte 500 Euro auf.

Entsprechend groß war der Jubel. Verdient hatten sich die Schülerinnen und Schüler diesen ersten Preis, indem sie sich auch nach ihrer Expedition zum Wasserkraftwerk Mittweida (am 24. April) und dem damit verbundenen „Blackout-Erlebnistag“ mit dem Thema: „Was bedeutet ein Blackout?“ beschäftigten. Dank vieler Informationen, die sie während des von EnviaM ausgerichteten Erlebnistages sammelten, setzten sie ihre Erkenntnisse in kleinen Videofilmen um und reichten diese als Gemeinschaftsprojekt beim ausgeschriebenen Schulwettbewerb ein.

Susanne Weiß von EnviaM begründet die Jury-Entscheidung so: „Die Klasse ist uns schon am Projekttag sehr positiv aufgefallen: wissbegierig, interessiert, kreativ, begeisterungsfähig und mit hohem Wissensstand. Dass die Schüler dann auch noch die Rollenspiele nachstellen und mit so vielen Requisiten in der Schule nachspielen, musste einfach zum Sieg führen! Nochmals unseren herzlichen Dank an Frau Francois und ihre Klasse!"

Auf dieser Seite kann man sich die Projektarbeit anschauen!

Hier geht es noch einmal zum Bericht über den "Blackout-Erlebnistag" im April.

Und einen Film über den Besuch in Mittweida (von EnviaM) gibt es natürlich auch noch und zwar hier.